Im Prinzip kommt mit dem Plotter alles, was du brauchst. Abgesehen vom Material, das du schneiden willst. Dennoch lasse ich meine Kunden nie ohne ein Ersatzmesser aus der Tür. Die halten zwar - bei guter Behandlung - sehr sehr lange, aber ohne Messer geht einfach gar nichts. Und weil diese Teile dazu neigen, immer dann kaputt zu werden, wenn es unmöglich ist, Ersatz zu besorgen, lieber gleich eines auf Reserve im Haus haben.

Ich arbeite sehr gern mit dem Entgitterhaken und der Pinzette beim Entgittern. Das geht aber anfangs auch genauso gut mit einer Nadel. Ebenso kann zum Feststreichen der Materialen auf der Matte eine alte Bankomatkarte verwendet werden. Auch zum Anbringen von Klebefolien auf glatten Flächen. Fein ist der Rakel dafür und ich hätte meinen schon viel eher gekauft, hätte ich geahnt, wie toll ich damit arbeiten kann. Aber es geht auch ohne, keine Frage.

Wenn du Vinylfolien (das sind die bunten Klebenfolien, die das Papier zum Abziehen hinten haben) verarbeiten willst, wirst du um Transferfolie bei etwas komplexeren Motiven nicht herum kommen. Da geht fürs erste auch Bucheinbandfolie. Nur Achtung, die muss unbedingt vorher "entklebt" werden, sonst bekommst du sie fast nicht mehr runter. Das geht am besten mit einem Kleidungsstück. Immer wieder die Folie draufpressen und wieder abziehen, bis sie nur mehr leicht klebt.

Keine Alternative gibt es zum Universalstifthalter. Wenn du statt dem Messer auch manchmal einen Stift einspannen möchtest, dann muss der sein. Dein Drucker kann nämlich nicht weiß drucken, auch nicht gold oder silber. Mit Gelstiften im Universalstifthalter ist das aber möglich. Und todchic - ich schwöre!

Natürlich könnt ihr bei mir im Geschäft alle Werkzeuge und Hilfsmittel kaufen. Aber um zu probieren, ob es wirklich Spass macht, gibt es eben auch viele Ersatzhilfsmittel.